Einleitung Methodensammlung

Ziel und Zweck

Grundlage für die Untersuchung von Umweltproben im Wasserbereich bildet die Gewässerschutzverordnung (GSchV) die im Artikel 48 folgendes festlegt:

Art. 48 Untersuchungen und Ermittlungen
1 Untersuchungen und Ermittlungen richten sich nach den anerkannten Regeln der Technik; als solche gelten insbesondere die entsprechenden Normen des CEN (Europäisches Komitee für Normung) oder andere Normen, die gleichwertige Ergebnisse liefern.

Im heutigen Umfeld der Umweltanalytik ist eine Vielzahl von Parametern zu bestimmen. Dahinter steht eine Vielzahl von unterschiedlichen Methoden, die teilweise unterschiedliche Resultate für ein und denselben Parameter liefern. Damit eine Einheitlichkeit (und somit gegebenenfalls auch Rechtsgleichheit) der Resultate möglich ist, wurde in der Eidgenössischen Gewässerschutzverordnung im Artikel 48 auf normierte Verfahren hingewiesen. Lab’eaux hat als Vereinigung von behördlichen Umweltlabors sich zum Ziel gesetzt, diese Einheit der Untersuchungsmethoden durch die Veröffentlichung der entsprechenden Normhinweise, respektive wenn keine Normen vorhanden sind, der aktuell angewendeten Methoden, zu erleichtern. Sie wendet sich dabei an andere Behörden, Umweltbüros, Geologen, Privatlabors, etc.

Aufbau der Methodensammlung

Normmethoden:
Untersuchungsmethoden, die als Norm der CEN oder anderer Normierungsvereinigungen vorhanden sind, sind mit dem entsprechenden Normhinweis aufgeführt. Die eingehende Beschreibung der Methode erfolgt in der Norm. Aus Copyright-Gründen kann nur der generelle Verweis auf die Norm gemacht werden, welche bei den entsprechenden Vereinigungen direkt zu bestellen sind.

Neue Methoden:
Der rasche Wandel von Bedrohungsbildern und die zahlreichen Verbindungen, die die Umwelt belasten, bedingen häufig auch den Einsatz von Analysenverfahren, von denen noch keine Normen bestehen. Solche Verfahren werden in dieser Sammlung detailliert vorgestellt, damit der Nachvollzug in einem anderen Labor gewährleistet sein sollte. Für Probenehmende, wie Vollzugsbehörden oder Umweltuntersuchungsbüros werden für solche Verfahren Probenahmehinweise gegeben.

Qualitätssicherung

Im Laborbereich entspricht der Stand der Technik, dass die Labors gemäss EN 17'025 akkreditiert sind. Bei der Vergabe von Analysenaufträgen, ist auch bei einer Akkreditierung der Prüfstelle auf eine regelmässige Teilnahme an Ringversuchen oder Vergleichsmessen bei den entsprechenden Paramtern zu achten.
Eine Liste von akkreditierten Labors ist im Internet von der Schweizerischen Akkreditierungsstelle veröffentlicht (www.sas.ch).
Prinzipiell besteht keine Verpflichtung Umweltanalysen nur bei akkreditierten Labors durchführen zu lassen; es ist aber im entsprechenden Fall eine Verpflichtung des Auftraggebenden sich über Qualitätssicherungsmassnahmen des entsprechenden Labors ins Bild setzen zu lassen.